Zwillinge stillen – Interview

Zwillinge-schlafenBeschäftigt man sich mit der Frage, wie häufig Zwillinge oder Drillinge in Deutschland zur Welt kommen, sieht man anhand der Daten des statistischen Bundesamtes, (© Destatis, 2018) dass die Anzahl der Mehrlingsgeburten im Jahr 2017 im Vergleich zu den Vorjahren weiter auf 14.712 gestiegen ist. Hierunter waren im Jahr 2017 insgesamt 14.415 Zwillingsgeburten, 287 Drillingsgeburten und sogar 10 sonstige Mehrlingsgeburten.

Die Nachricht „Sie bekommen Zwillinge“ kann für viele Frauen zunächst erstmal ein Schock sein. Die Geburt von Zwillingen bedeutet aber auch: Glück im Doppelpack. Vor der ungewohnten Situation treten viele Fragen und Ängste auf. Speziell das Thema Stillen ist für viele (werdende) Zwillingsmütter von besonderem Interesse.

Aus diesem Grund haben wir für euch Zwillingsmama Jessica zum Thema „Zwillinge stillen“ interviewt. Jessica berichtet in ihrem Zwillingsblog über ihren Alltag mit Zwillingen und beantwortet in unserem Interview 8 Fragen zum Thema Zwillinge stillen.


Zwillinge stillen

Liebe Jessica, stelle dich doch mal kurz vor.

Mein Name ist Jessica, ich bin 33 Jahre alt, verheiratet und seit Juni 2017 Zwillingsmama. Mit unserem Labradoodle leben wir in einem kleinen Dorf in Niedersachsen. Zurzeit bin ich in Elternzeit und genieße diese sehr.

Wann hast du entschieden zu Bloggen und welche Bedeutung hat das Bloggen mittlerweile für dich?

Dazu entschieden habe ich mich kurz nach der Geburt der Twins. Für mich ist es mit einem Tagebuch zu vergleichen, nur das ich nicht meine einzelnen Tage niederschreibe, sondern mich mit gezielten Themen auseinandersetze.

Stillen – Ja oder Nein?

zwillinge-stillen-tandem

Stillen ist ein sensibles Thema. Die Entscheidung, ob man stillen möchte oder nicht muss jede Mutter für sich selbst treffen. War für dich bereits in der Schwangerschaft klar, dass du Stillen möchtest?

Absolut. Und umso mehr mein Umfeld mir sagte, dass es schwer bis nicht möglich sei, umso mehr wollte ich es. Nach dem Motto: Jetzt erst Recht. Ich kann aber auch Frauen verstehen, die es sich nicht vorstellen können.

Die Vorstellungen des ersten Stillerlebnis sind meist romantisch. Das Kind wird an die Brust der Mutter gelegt und ohne Probleme fängt das Baby an zu saugen – meist ist dies nur eine Wunschvorstellung. Wie war dein Stillstart? Gab es Komplikationen oder Probleme beim Stillen?

Genau so habe ich es mir vorgestellt. Doch bei meinem Kaiserschnitt in der 35. Woche wurden mir die Jungs nicht einmal gezeigt. Ich sah sie das erste Mal, da waren sie schon 11 Stunden alt. Den ersten Stillversuch haben wir erst Tage später machen können. Wichtiger war erst einmal das sie ohne Unterstützung Atmen. Ich habe als Pumpmami gestartet. Doch die Milch reichte nicht von Anfang an und sie waren zu schwach um an der Brust zu trinken. Über das Fläschchen zum Stillhütchen haben wir es nach acht Wochen zum Vollstillen an der Brust geschafft.

Hattest du Ängste vor dem Stillen zum Beispiel, dass du zu wenig Milch für zwei Babys hast?

Nein, das hatte ich gar nicht. Ich war sehr zuversichtlich und hatte volles Vertrauen in mich. Das es am Anfang zu wenig war, hat mich schon verunsichert. Ich hatte jedoch eine tolle Hebamme an meiner Seite, die mich sehr unterstützt hat.

Tandemstillen – Wie funktioniert es mit zwei Kindern?

Der Begriff des „Tandemstillen“ ist im Zusammenhang mit „Stillen von Zwillingen“ bekannt. Es beschreibt das gleichzeitige Stillen von zwei Babys. Wie stillst du deine Zwillinge? Werden deine Babys gleichzeitig oder nacheinander gestillt?

Das ist ganz unterschiedlich. Zu Beginn habe ich nur einzeln gestillt als wir uns in unseren Stillbeziehungen eingespielt hatten, habe ich begonnen Tandem zu stillen. Da ich nach Bedarf stille, wurde das Tandem stillen tagsüber und nachts weniger. Zum Einschlafen und am Morgen ist es jedoch beim Tandemstillen geblieben.

Zwei Babys gleichzeitig zu versorgen kostet sehr viel Zeit, Energie und Planung. Hast du eine Stillroutine entwickelt oder läuft das Stillen und Füttern immer unterschiedlich ab?

Gerade in den ersten Wochen, in Cluster – und Wachstumsphasen lebte ich auf unserm Sofa und die beiden auf mir. Wichtig war, etwas zu Trinken und zu Essen in der Nähe zu haben. Auch das Smartphone war mir ein treuer Begleiter in dieser Zeit. Eine echte Stillroutine hatten wir nicht, in der Regel kamen sie alle 3 Stunden.

Praktische Hilfsmittel für’s Stillen

zwillingsstillkissen-stillenZum Stillen gibt es verschiedene Hilfsmittel, die das Stillen vereinfachen und angenehmer gestalten. Dazu zählt zum Beispiel auch ein Stillkissen. Welche Hilfsmittel kannst du empfehlen? Hast du selbst ein Zwillingsstillkissen verwendet?

Ich habe kein Zwillingsstillkissen gehabt. Mir reichte das Stillkissen für Zwillinge von euch. Besonders geholfen hat mir der Knopf, so verrutschte es nicht. Zu Beginn konnte ich Sofa Kissen unterlegen, um so größer sie wurden, umso weniger benötigten wir es. Seit sie ein halbes Jahr alt sind, stillen wir ohne. Als weiteres Hilfsmittel benötigten wir in den ersten 3-4 Wochen des Stillens ein Stillhütchen.

Die Geburt deiner Zwillinge ist jetzt fast 17 Monate her. Wie funktioniert jetzt das Stillen der Zwillinge und wie lange möchtest du noch stillen?

In Gedanken habe ich eigentlich schon vor Monaten abgestillt. Aber die beiden sehen das anders. Wir stillen eigentlich nur noch zum Einschlafen, in der Nacht und nach dem Aufstehen. Es gibt aber auch heute noch Tage, da würden sie am liebsten den ganzen Tag an der Brust sein. Es klappt zum Glück reibungslos. Ich würde gern in den nächsten Wochen/Monaten abstillen. Lasse es aber die Kinder entscheiden. Mit zwei sollte jedoch definitiv Schluss sein.

Eine Abschlussfrage: Was möchtest du werdenden Müttern und insbesondere Zwillingsmüttern gerne noch mit auf den Weg geben?

Vertraut euch und euren Kindern. Richtet es euch gemütlich zu Hause ein. Macht euch keinen Stress und genießt das Kennenlernen mit euren Kindern. Stillen kann funktionieren. Aber es kostet Kraft. Gleichzeitig noch eine perfekte Hausfrau zu sein wird erst mal nicht klappen. Nehmt Hilfe an. Und sollte das Stillen nicht klappen, grämt euch nicht. Stillen ist Liebe, Flasche geben aber auch!


fragezeichen Welche Erfahrungen habt ihr beim Stillen gemacht? Gab es auch Startprobleme und hattet ihr eine Stillroutine?

Das HOBEA-Germany Team  wünscht allen eine schöne Zeit mit Stillen oder Fläschchen geben.

Süßigkeiten während der Schwangerschaft

gummibärchen-in-metallbehälternSchwanger und plötzlich träumt man von wilden Kuchenschlachten und Badewannen voller Schokocreme. Wir geben Informationen über die Wirkung von Schokolade auf Körper und Geist. Außerdem erläutern wir die Risiken von Süßigkeiten während der Schwangerschaft und worauf man in der Schwangerschaft achten sollte.

Wenn man schwanger ist, wird der gesamte Körper in einen hormonellen Kriegszustand versetzt, der die seltsamsten Ernährungsformen zum Vorschein bringt. Manche Frauen haben morgens plötzlich unfassbare Lust auf saure Gurken zum Frühstück oder Heißhunger auf süße Speisen. Eine wesentliche Rolle bei diesen Ernährungsproblemen spielt das Schwangerschaftshormon Beta-HCG, welches bei manchen werdenden Müttern Übelkeit, bei anderen Mamas hingegen Heißhungerattacken auslöst. Der Grund für dieses seltsame Verhalten liegt in der Biologie des Menschen. Denn der Körper versucht beispielsweise fehlende Fettreserven für Schwangerschaft und Stillzeit auszugleichen, indem er vehemente Hungersignale an das Gehirn sendet. Auch Geruchs- und Geschmackssinn wandeln sich, was auch einen sinnvollen Hintergrund hat. Denn vielen schwangeren Frauen vergeht schlagartig die Lust auf ihren morgendlichen, frühstücksbegleitenden Kaffee oder Zigaretten. Dies ist eine natürliche Schutzfunktion zu Gunsten des entstehenden Lebens im Körper.

Der Körper schützt damit also in erster Linie das Kind. Aber warum haben dann so viele Frauen auch unberechenbare Lust auf süße Speisen? Sind diese etwa gesund für das Kind und wenn nicht, was gibt es bzgl. Süßigkeiten in der Schwangerschaft zu beachten?

Wieso macht Schokolade glücklich?

Dass die handelsübliche Schokolade nicht zu den gesundheitsfördernden Nahrungsmitteln gehört, gerade auch aufgrund des überhöhten Zucker- und Kaloriengehalts, kriegen wir bereits seit Kindesbeinen eingetrichtert. Man soll es einfach meiden, sonst leidet man später an Fettleibigkeit oder kriegt im schlimmsten Fall sogar noch Diabetes. Schokolade hat allerdings ebenfalls den positiven Ruf ein Seelentröster, Stimmungsheber und Stresspuffer zu sein. Der körperliche Krankmacher soll also andererseits psychischer Gesundmacher sein. Schokolade hat dabei durchaus die fragwürdige Macht, die Stimmung kurzzeitig zu pushen – darüber sind sich Forscher heutzutage einig. Diese Eigenschaft haben diverse illegale Drogen aber auch, weshalb man sie dennoch nicht freizügig konsumiert. Finnische Forscher berichteten im Jahr 2004 bereits über die emotionale Wirkung des braunen Golds (oder Gifts- wie man’s nimmt). Doch nun kommt das irritierende Ergebnis: Frauen, die während ihrer Schwangerschaft jeden Tag ein Stück Schokolade verzehrten, bekamen Kinder, die im Alter von sechs Monaten glücklicher waren, gemessen am kindlichen Lachen und Lächeln, als ihre schokolosen Artgenossen. Das alles kann auf chemischer Basis begründet werden. Denn die kleine aber feine Aminosäure Tryptophan dient als Ausgangsstoff für den Glücksboten Serotonin. Ein Mangel an diesem Signalstoff kann sogar der Auslöser von Depressionen und Angstzuständen sein. Schokokonsumenten können also kurz aufatmen. Tryptophan ist allerdings ebenfalls in hohen Mengen in Cashewkernen, Sojabohnen oder aber dem natürlichen, ungesüßten Kakaopulver enthalten. Der in der Schokolade enthaltene Zucker unterstützt jedoch die Wirkung des Tryptophans zusätzlich, denn dieser regt die Ausschüttung von Insulin an. Dieser sorgt dafür, dass der Stoff schneller das Gehirn erreicht. Das bewirkt, dass der Serotoninspiegel und damit das Glücksempfinden kurzzeitig in die Höhe schießen und man nach dem Schokorausch zufrieden und glücklich durch die Welt wandelt.

Was Schokolade alles kann

schokolade-raspeln

Die Meinung der Spitzschlammschnecken-Forschung (ja, du liest richtig) spielt in der Beantwortung ob Schokolade gesund für den Menschen ist eine entscheidende Rolle. Denn an ihnen wurde erforscht, ob Schokolade das Lernen, beziehungsweise das Erinnerungsvermögen, fördert. Schokolade könnte also schlau machen, so die Schneckenforscher. Das Ergebnis ist tatsächlich verblüffend: In dem Test wurde die Wirkung eines bestimmten Flavonoid, welches selbstverständlich in Schokolade enthalten ist, auf das Erinnerungsvermögen untersucht. Um dies zu überprüfen brachten versierte Schneckentrainer den Tieren bei im sauerstoffarmen Wasser ihre Atemöffnung geschlossen zu halten. (Wie genau ein solches Training aussieht, können wir an dieser Stelle leider nicht beantworten – vielleicht probieren wir es einmal in unserer Freizeit ;)). Das Training war lang genug um im Kurzzeitgedächtnis gespeichert zu werden, aber zu kurz um in das Langzeitgedächtnis zu gelangen. Unter dem Einfluss von Epicatechin gelang es den Schnecken allerdings sich bis zu drei Tagen an das Erlernte zu erinnern und die Erinnerung, die unter Einfluss des Flavonoids erlernt wurde, war auch stark genug um sich gegen spätere Erinnerungen durchzusetzen.

Die Forscher sind daher der Auffassung, dass bereits ein Riegel dunkler Schokolade das Erinnerungsvermögen des Menschen signifikant verbessern könne. In Maßen scheint das braune Gold also durchaus gesundheitsfördernde Aspekte zu haben.

Negative Auswirkung von Schokolade

Das Problem an der Schokolade  – oder besser gesagt allgemein an Süßigkeiten und Lebensmitteln mit einem hohen glykämischen Index – ist das in die Höhe schnellen des Blutzuckerspiegels. Gerade in der Schwangerschaft kann das besonders gefährliche Auswirkungen haben. Dies wurde mittels einer Untersuchung an trächtigen Schafen gezeigt. Diese erhielten in dem Test Nahrungsmittel, die den Blutzuckerspiegel enorm ansteigen ließen. Die Lämmer dieser Tiere hatten bei der Geburt ein deutlich höheres Geburtsgewicht und legten auch signifikant stärker und schneller am Gesamtgewicht zu. Blutzucker beeinflusst dementsprechend das Wachstum und den Fettstoffwechsel des Kindes- nicht nur der Lämmer. Dadurch erhöht sich das Risiko für eine spätere Fettleibigkeit enorm.

Zu beachten ist auch, dass die Hormone, die schwangere Frauen produzieren, den Stoffwechsel allgemein beeinflussen. Dazu gehört auch der Zuckerstoffwechsel. Rund vier Prozent der werdenden Mütter leiden dadurch an der sogenannten Schwangerschaftsdiabetes. Da Blutzuckertests allerdings nicht zu den relevanten Routineuntersuchungen zählen liegt die Zahl der Frauen, bei denen Schwangerschaftsdiabetes vorliegt aber unerkannt bleibt, sicherlich höher.

Was sollten Schwangere nicht essen?

schwangere-frau-in-herbstlandschaftBesonders interessant ist nicht nur die Wirkung von Schokolade auf das ungeborene Baby – sondern auch die Wirkung anderer Süßigkeiten. Viele Süßigkeiten rangieren auf der Tabu-Liste der Lebensmittel in der Schwangerschaftsernährung. Besonders gefährlich ist hier das schwarze Wunderwerk Lakritz, dem ja eigentlich zahlreiche positive Effekte nachgesagt werden. Oft ist unbekannt, dass der Urstoff der schwarzen, handelsüblich in Schneckenform oder als Stangen erhältlichen „Süßigkeit“ natürlichen Ursprungs ist. Im Süßholz ist der sogenannte Stoff Glycyrrhizin enthalten, welcher besonders bei Husten eine besonders heilende Wirkung entfacht. Dieses wirkt im Krankheitsfall schleimlösend. Zusätzlich wurde eine antibakterielle, pilzhemmende Wirkung des Lakritz wissenschaftlich bestätigt. In der fernöstlichen Medizin wird Lakritz zudem für die Behandlung von Hepatitis-Erkrankungen und Leberzirrhose verwendet.

Lakritz in der Schwangerschaft

Problematisch wird das schwarze Gesundheitsgold Lakritz allerdings bei höheren Dosen, denn beispielsweise wurde bei Kindern, deren Mütter während der Schwangerschaft Lakritz verzehrten, ein deutlich erhöhtes Cortisol-Level gemessen. Bei Cortisol handelt es sich um ein Stresshormon, welches Verhaltens- und Konzentrationsprobleme hervorrufen kann. Experten raten dementsprechend dazu gewisse Mengen an Glycyrrhizin nicht zu überschreiten. Dies sollte aber im Idealfall zuvor mit einem Arzt abgeklärt werden.

Man kann weder Schokolade noch Lakritz verteufeln und sie mit einem „Vorsicht: Pures Gift“-Stempel versehen. Beide Produkte haben auch positive und medizinisch belegte Eigenschaften. Wie das aber bei allem im Leben ist- zu viel des Guten verkehrt das Gute schnell ins Schlechte. Schwangere Mamas müssen besonders auf ihre Ernährung achten. Sie essen für zwei, daher sollten die verzehrten Lebensmittel allgemein von hoher Qualität sein.

Interessant ist beispielsweise auch eine Studie, die mit 2.500 schwangeren Frauen von der University Yale durchgeführt wurde. Hier wurde die Wirkung von Schokolade (echter Schokolade, mit einem Kakaoanteil von über 70 Prozent), auf die so genannte Präeklampsie, die Schwangerschaftsvergiftung – die Hauptursache für Früh- aber auch Fehl- und Totgeburten ist getestet. Und siehe da: Frauen, die regelmäßig dunkle Schokolade aßen, hatten ein um 50 Prozent gesenktes Risiko an Besagtem zu erkranken.

Dementsprechend gilt auch: Süßigkeit ist nicht gleich Süßigkeit und Schokolade nicht gleich Schokolade. Wer wertlose, hoch zucker- und fetthaltige Produkte in erhöhtem Maße konsumiert, der kann- ob schwanger oder nicht- mit Problemen rechnen. Wer am Tag aber einen halben Riegel dunkler, hochwertiger Schokolade konsumiert, der reduziert damit nicht nur gewisse gesundheitliche Risiken, sondern macht das Baby sogar zu einem kleinen Happy-Minime.

Ernährung während der Schwangerschaft

früchtesalat-gesunde-ernährung

Wie bereits erwähnt, sollten schwangere Frauen besonderen Wert auf ihre Ernährung legen. Heißhungerattacken können beispielsweise durch besagte dunkle Schokolade, aber auch Obst abgewehrt werden. Da im Obst ebenfalls Fruchtzucker enthalten ist, sollte man auch damit nicht übertreiben. Des Weiteren sollte Obst und Gemüse vor dem Verzehr gut abgewaschen werden. Auch Weizenprodukte sollten durch Vollkorn und andere komplexere Speisen ersetzt werden. Zu Reis kann man bestens große Portionen an Gemüse oder Fleisch, wie zum Beispiel Hähnchen kombinieren, um eine ausgewogene, gesunde Mahlzeit zu sich zu nehmen. Fisch und Fleisch sollten außerdem von guter Qualität sein- darauf sollte man in der Schwangerschaft verstärkt Wert legen.

Wichtig ist, dass man während der Schwangerschaft keine Berge aus Nahrung zu sich nehmen sollte. Ein weit verbreiteter Irrglaube, der selbstverständlich darauf beruht, dass man da eben ein wachsendes Kind im Bauch hat, welches viel Essen zum Gedeihen benötigt. Der Kalorienbedarf liegt allerdings während der Schwangerschaft (ab circa dem vierten Monat) nur leicht über dem Normalbedarf- etwa 250 Kalorien, was einem Käsebrot entspricht. Relevant sind also nicht die Mengen, sondern nur die Qualität der Nahrungsmittel.

Kritische Lebensmittel in der Schwangerschaft

Neben Süßigkeiten gibt es zusätzlich einige andere Lebensmittelgruppen, die ihre Tücken haben. So sollte man beispielsweise Rohmilchprodukte wie Brie, Feta oder auch diverse Mozzarella-Sorten strikt umschiffen. Diese unterliegen in Deutschland glücklicherweise einer Kennzeichnungspflicht. Pasteurisierte Produkte sind in der Schwangerschaft aber kein Problem, sondern werden- ganz im Gegensatz- sogar empfohlen. Auch halbrohe, tierische Produkte wie Tatar, Carpaccio oder Sushi sind während der Schwangerschaft Tabu und selbstverständlich koffeinhaltige Getränke und Alkohol – in jeder erdenklichen Form.


fragezeichenHabt ihr während der Schwangerschaft vollständig auf Süßigkeiten verzichtet? Welche Erfahrungen konntet ihr mit Süßigkeiten in der Schwangerschaft sammeln?
Habt ihr spezielle Ernährungstipps und Empfehlungen für werdende Mütter?

Das HOBEA-Germany Team wünscht eine gesunde, aber dennoch genüssliche Schwangerschaft mit dem ein oder anderen kleinen Stückchen dunkler Schokolade. :)

Stillen auf Reisen – Tipps für die Stillzeit

Sommerbabys – für die kommenden Wochen prognostizieren die Wetterfrösche tropische Hitzewellen. Gerade frischgebackene Mütter stellen sich bei diesen heißen Temperaturen die Frage, wie sie den Alltag bei heißem Wetter für sich und ihr Baby angenehmer machen können. Passende Bekleidung wie Stilltops und Stillbikinis sorgen u.a. für einen entspannten Sommergenuss mit Baby!

Die schönste Zeit des Jahres steht bereits in voller Blüte. In den kommenden Wochen sollen Temperaturen oberhalb der 30 Grad Marke auch das tendenziell eher graue Deutschland bereichern. Badeseen, Strand und Meer schreien bei diesen Aussichten praktisch nach Gesellschaft.
Der erste Sommer mit Baby sollte für die Eltern eigentlich zum schönen, abenteuerlichen Erlebnis werden, aber es bereitet vielen Eltern Kopfzerbrechen und Sorgen. Nicht nur die schweißtreibende Hitze kann dem Baby zu schaffen machen, sondern auch die Beklemmung das Kind in der Öffentlichkeit zu stillen. Öffentliche Ignoranz, Stillverbote, abgetrennte Fütterungsräume (sogenannte „Still-ins“) in fremden Ländern und befremdliche Blicke fördern die Unsicherheit der Mütter.

Wie soll man den lang ersehnten Sommerurlaub mit Stillbaby gegenüberstehen – Grund zur Freude oder eher zur Verzweiflung?

Stillverbot in der Öffentlichkeit

Gerade in konservativen Ländern wird das Stillen nicht gerne gesehen und oftmals mitmama-stillt-baby verständnislosen Blicken und teilweise sogar Verweisen aus öffentlichen Einrichtungen, wie Cafés, Restaurants oder Bars, abgestraft. In der Vergangenheit sind gehäuft Debatten ausgebrochen, wie mit dem Stillen umgegangen werden soll, wobei es absolut unverständlich erscheint, dass das Natürlichste in der Entwicklung des Menschen untersagt werden soll. Beispielsweise in Dänemark wurden Frauen bereits aus Cafés verwiesen, mit der Bemerkung, das Stillen sei unappetitlich anzusehen. Jedoch ist Stillen eine normale Babyernährung und Erwachsenen müssen sich ebenfalls nicht beim Essen verstecken. Eine gesellschaftliche Doppelmoral – auf der einen Seite wird die ursprüngliche Ernährung als gut und gesund bewertet, aber auf der anderen Seite wird Müttern beim Stillen in der Öffentlichkeit das Leben schwer gemacht.

Man stellt sich zwangsläufig die Frage, warum gegen das öffentliche Stillen eine so große Kritik erhoben wird. Ist eine Brust obszön? Ist das Stillen zu offenherzig? Wohl eher nicht, denn mit einem vernünftigen Stilltop und einer sorgsamen Technik ist kaum zu erkennen ob das Baby im Arm schläft oder gesäugt wird. Profi-Stillmamas schaffen es sogar, das Baby im Gehen zu füttern, während es in einem Tragetuch liegt- wahres Können und klappt meistens vollkommen ungesehen.

Interessant: Nackte, laszive Frauen in Fernsehen, auf hausgroßen Plakaten oder grinsend von den Zeitschriftencovern sind nicht obszön? Seltsame Welt!

Auch in Urlaubsorten wie Hongkong, Japan oder Großbritannien sollte man sich als Mutter auf skeptische Blicke einstellen- und im Idealfall gekonnt ignorieren. :-)
Glücklicherweise gibt es in manchen Ländern Gesetze, die es bestrafen, wenn man Frauen am Stillen hindert oder diese diskriminiert. Hierfür sind Australien oder Schottland gute Beispiele, da hier die Rechtslage Frauen unterstützt. In Deutschland hingegen sieht das Gesetz leider so aus, dass die Besitzer von Cafés, Restaurants und Co. das Stillen aufgrund des Hausrechts untersagen dürfen.

Die Vorzüge des Stillens auf Reisen

Nunmehr sind die klaren, gesundheitlichen Vorzüge des Stillens im dunklen Kämmerlein bekannt: Mutter Natur hat hier wieder einmal wahre Genialität bewiesen und eine perfekte Komposition zusammengestellt, die die geistige und körperliche Entwicklung, den Wachstum, die Abwehrkräfte und den Infektionsschutz beim Baby fördert. Außerdem schützt man durch’s Stillen das Kind vor späteren Gewichtsproblemen, da durch die begrenzte Verfügbarkeit das Risiko einer Überfütterung minimiert und durch das, in der Milch enthaltene Hormon, Leptin, dem Körper des Säuglings rechtzeitig signalisiert wird, wann es satt ist. Weitere Vorteile könnt ihr in unserem Blogbeitrag zum Thema „Alleskönner Muttermilch? – Wissenswertes rund um’s Stillen“ nachlesen.

Und das Loblied für die Muttermilch reißt nicht ab, denn auch auf Reisen muss man so manche Vorzüge im Blick haben:

  • Stillunterhemden und Stilleinlagen sparen, im Gegensatz zu Fläschchen, Vaporisator, Milchpulver und Co. Platz für die wirklich benötigten Dinge im Koffer.
  • Infektionsschutz durch Muttermilch – wer will darauf gerade im Urlaub, umgeben von Fremden, vielleicht sogar nicht-deutschsprachigen, Ärzten verzichten?
  • Milch to go! Muttermilch ist quasi immer griffbereit: der Strandtag wird nicht vom hungrigen Baby unterbrochen- Stilltop auf und das Baby kriegt alles, was es braucht.
  • Das Baby schlägt kaum aufs fein kalkulierte Reisebudget. Während ein Baby im ersten Jahr Säuglingsnahrung schätzungsweise im Gegenwert von rund 900 Euro konsumiert und dementsprechend auch die Urlaubskasse belastet, haben stillende Mamas höchstens die Kosten für ein schönes, bequemes Stillunterhemd zu tragen- bleibt mehr für den Lieblingsitaliener. :-)
  • Der Flüssigkeitshaushalt des Babys kommt auch bei extremer Hitze nicht ins Wanken, wenn diese voll gestillt werden. In der Muttermilch ist alles enthalten, was das Baby zum Leben braucht- durch die selbstregulative, „superheldenartige“ Funktion der Muttermilch, kann der Wassergehalt auf etwa 88 % steigen. Dies ist von der Bedürfnislage des kleinen Spätzchens abhängig und gerade bei extremer Hitze besonders wichtig.
  • Wasser Abkochen und die Sorge um verschmutztes Trinkwasser, hygienische Aspekte und daraus resultierenden Erkrankungen sind irrelevant, da weitergehendes Füttern entfällt.

Muttermilch – der Gigant der Natur – auch im Urlaub!

Diskret Stillen mit einem Stilltop

Eine Lösung des Dilemmas ist mit einem praktischen und zeitgleich auch bequemen Stilltop gefunden- denn dies ermöglicht diskretes Stillen und schützt zeitgleich vor neugierigen Blicken, stilltop-von-hobea-schwarzda man die Brust weiterhin verdecken kann. Schadstofffreie und zugleich ansprechende Stilltops findet Mama direkt im Webshop von HOBEA-Germany. Die Stilltops sind in den Farben weiß und schwarz erhältlich und dank der flexiblen Passform auch ideal als Stillunterhemd tragbar.

Außerdem kann man sein Baby, dank der einfachen Handhabung des Stilltops, immer und überall anlegen. Da viele Ratgeber während des Urlaubs das sogenannten „Cluster Feeding“ empfehlen, was bedeutet, dass man das Kind immer dann füttern soll, wenn es eben möchte, ist dies während der Sommerzeit auf Reisen besonders zu beachten.

Hitze und Baby – 10 Dinge, die man bei warmen Temperaturen beachten sollte

Zu guter Letzt noch zehn kurze Tipps, abseits von Stillproblemchen, ignoranten Mitmenschen und der passenden Stillbekleidung.
Große Hitze bereitet nicht nur Erwachsenen Probleme, sondern die Zwerge trifft es meist noch schlimmer. Diese werden unruhig, quengelig und schlafen oftmals schlechter. Einige hilfreiche Tipps können so manches Babyleben in den Sommermonaten deutlich erleichtern:

  1. Das Kleine richtig kleiden: schön luftig in leichten Baumwollmaterialien- von Synthetik sollte man eher Abstand halten.
  2. Mützchen ist Pflicht! Dieses schützt Nacken und Gesicht vor zu starker Sonneneinstrahlung.
  3. Achtung bei Planschen im Planschbecken, See oder Meer! Babys können die Körperwärme erst ab dem zweiten Lebensjahr selbstständig regulieren, weshalb sie bei einer kühlen Wassertemperatur leicht auskühlen.
  4. Mittagshitze meiden! Zwischen 12 und 14 Uhr ist es am heißesten und die UV- Strahlung ist deutlich höher als morgens oder nachmittags.
  5. Die richtige Sonnencreme: Babys haben anfangs eine dünne, empfindliche Haut, daher sind viele handelsübliche Sonnencremes zu aggressiv. Hier empfiehlt es sich in einem speziellen Fachgeschäft oder in der Apotheke ein babygerechtes Produkt zu erwerben. Ein hoher Lichtschutzfaktor ist ebenfalls wichtig
  6. Kurz einkaufen gehen, wenn das Baby im Auto schläft? Klares Nein! Das kann im Sommer lebensgefährlich sein!
  7. Schlaf ist auch im Sommer notwendig. Am besten schlummert das Kleine bei einer Raumtemperatur von 16 bis 20 Grad. Klimanlagen machen schnell zu kühl und krank. Die Zimmertemperatur lässt sich beispielsweise mit feuchten Handtüchern, oder geschlossene Vorhänge regulieren.
  8. In den Sommermonaten schläft es sich besser ohne zusätzlich wärmende Stoffe wie Angora, Vlies oder dicke Daunendecken.
  9. Cool im Kinderwagen: An Kinderwagen oder Buggy einfach ein zusätzliches Sonnensegel anbringen, damit auch hier das Kind vor der sommerlichen Hitze geschützt ist.
  10. Sonne, Sonne, Sonne… auch für’s Baby? Lieber nicht, denn die Babyhaut ist zu zart für starke UV-Einstrahlung. Der Schatten tut dem Spätzchen viel besser und auch Mama oder Papa bekommen im Schatten eine hautschonende, leichte, natürliche Sommerbräune- denn Studien zufolge bekommt man auch im Schatten noch 30 bis 40 % der UV-Strahlung ab.

fragezeichen

Habt ihr Erfahrungen zum Thema Stillen auf Reisen? Ist der Sommerurlaub mit Stillbaby bereits geplant? Wo soll es bei euch hingehen? Habt ihr vermehrt positive oder negative Erfahrungen mit dem Stillen in der Öffentlichkeit gemacht. Und – habt ihr schon das ideale Stilltop für den ungestörten Sommer schon gefunden?

Das HOBEA-Germany Team wünscht euch viel Spaß in eurem Sommerurlaub – auf dass die Meteorologen uns weiterhin angenehme Temperaturen und viel Sonne und tolles Wetter in Deutschland bescheren!

Meningitis: Gefahr für Babys und Kinder

Die häufigen Kinderkrankheiten Masern, Windpocken und Scharlach sind wahrscheinlich allen Eltern bekannt. Meningitis hingegen kennen nur wenige und das obwohl eine Meningokokken-Infektion innerhalb von 24 Stunden lebensbedrohlich werden kann. Die wirklich ernstzunehmende Krankheit hat absoluten Aufklärungsbedarf und deshalb freuen wir uns, dass die Aufklärungskampagne MENINGITIS BEWEGT. über die wichtigsten Fragen zu diesem Thema aufklärt.


Kampagne MENINGITIS BEWEGT.

Die deutschlandweite Aufklärungskampagne MENINGITIS BEWEGT. wurde 2016 ins Leben gerufen. Eine Umfrage hatte ergeben, dass Eltern nichts oder nur sehr wenig über Meningokokken und ihre Gefahren wissen.

Die Kampagne möchte vor allem junge Eltern und Personen mit Kinderwunsch auf dieses Thema aufmerksam machen und eine Plattform bieten, auf der man sich ausführlich zu Meningokokken informieren kann. Unterstützt wird die MENINGITIS BEWEGT. Kampagne von der TV- Moderatorin Shary Reeves. Sie ist als Kampagnenbotschafterin von Anfang an mit dabei.

Kampagnenbotschafterin Meningitis bewegt

Was sind eigentlich Meningokokken und was kann bei einer Infektion passieren?

Meningokokken sind Bakterien, die sich im Nasen- und Rachenraum von Menschen ansiedeln und eine Infektion auslösen. Weltweit gibt es zwölf Bakterienstämme.  In Deutschland treten in der Regel nur fünf dieser Serogruppen auf – A, B, C, W135 und Y. Dabei sind Meningokokken B und C sind für den Großteil der Infektionen verantwortlich.

Obwohl eine Ansteckung hierzulande vergleichsweise selten ist – im Jahre 2017 wurden 283 Fälle gemeldet – sind Meningokokken sehr gefährlich. Kommt es zu einer Infektion, kann sie eine Hirnhautentzündung oder eine Blutvergiftung auslösen.  Innerhalb von 24 Stunden nach Auftreten der ersten Krankheitsanzeichen, kann dies insbesondere für Säuglinge und Kinder lebensbedrohlich werden. Mögliche Folgen sind Amputationen, Hörverlust und kognitive Einschränkungen wie Lernschwächen. Bis zu eine von zehn Erkrankungen endet tödlich.

Warum sind vor allem Säuglinge und Kleinkinder betroffen?

Proud mother and father smiling at their newborn baby daughter at home

Etwa zehn Prozent der Erwachsenen tragen Meningokokken auf der Oberfläche von Nasen- oder Rachenschleimhaut ohne es überhaupt zu wissen, da ein gesundes Immunsystem in der Lage ist, die Meningokokken zu bekämpfen. Kinder und Säuglinge, deren Immunsystem noch nicht ausgereift  ist, können sich jedoch über eine Tröpfcheninfektion anstecken. So können Sprechen, Husten, Niesen oder Küssen zu einer Infektion mit Meningokokken führen. Tatsächlich stecken sich die meisten Säuglinge und Kleinkinder bei augenscheinlich gesunden Familienmitgliedern oder Betreuungspersonen an.

Wie kann ich mein Kind schützen?

Den einzigen Schutz bieten Impfungen, da Meningokokken unbewusst übertragen werden. In Deutschland können Eltern ihre Kinder durch eine Impfung gegen die fünf am häufigsten vorkommenden Serogruppen schützen.  Am besten lässt man sich frühzeitig beim Kinderarzt beraten, welche Impfungen er empfiehlt und fragt bei der Krankenkasse nach, ob die Impfung übernommen wird.

Was tun, wenn es doch zu einer Infektion kommt?

Auf den ersten Blick und vor allem zu Beginn einer Infektion ist es schwierig Meningokokken zu erkennen. Die Symptome sind zunächst eher unspezifisch und lassen nicht selten eine grippeähnliche Erkrankung vermuten. MENINGITIS BEWEGT. möchte hierfür ein Bewusstsein schaffen und sensibilisieren, damit Eltern und Verwandte im Falle eines Verdachts auf Meningokokken schnell handeln können. Die praktische Symptom-Check-Karten für die Brieftasche, bildet  auf einen Blick alle möglichen Symptome ab.

Symptom-Check-Karte

Symptome Meningokokken Meningitis

Sobald spezifische Anzeichen wie punktuelle Einblutungen in der Haut, Nackensteifigkeit oder eine harte bzw. vorgewölbte Fontanelle auftauchen, herrscht oft bereits akute Lebensgefahr. In diesem Stadium zählt jede Minute und man sollte umgehend ein Krankenhaus aufsuchen. Je früher eine Diagnose gestellt werden kann, desto eher kann eine Therapie mit Antibiotika begonnen und schwere Folgeschäden vermieden werden.

Auf der Kampagnenwebseite www.meningitis-bewegt.de finden Eltern, Schwangere, Kita Mitarbeiter & Co. weiterführende Informationen und Tipps rund um das Thema Meningokokken. Außerdem kann dort die Symptom-Check-Karte heruntergeladen werden.


fragezeichenKanntet ihr die Krankheit Meningitis bereits? Wusstet ihr die Symptome der Infektion? Und welche Erfahrung habt ihr bereits mit Kinderkrankheiten gemacht? 

Das HOBEA-Germany Team wünscht euch und euren Kindern viel Gesundheit!

Wenn das Baby Fieber hat – Kinderarzt Interview

schlafendes-baby-babybody-weissGibt man die Begriffe „Baby“ plus „Fieber“ in eine Suchmaschine ein, werden alleine nur in Deutschland knapp 3,5 Mio. Ergebnisse angezeigt. Besonders wenn die Kleinsten krank sind, sind Eltern schnell verunsichert. Wenn das Baby auch noch das erste Mal krank ist, erhöhte Temperaturen hat und fiebert, sorgt man sich als Eltern natürlich sehr und reagiert ggf. noch unsicher.

Aber ist die Angst rund um die erhöhte Körpertemperatur bei Babys und Kindern begründet oder nicht? Natürlich gibt es auch viele Mythen rund um das Thema Kindergesundheit, welche einen zusätzlich verunsichern.

Daher haben wir die wichtigsten Fragen rund um das Thema Fieber bei Babys und Kindern zusammengestellt und für euch ein Experteninterview mit dem Kinderarzt Dr. med. Christof Metzler geführt.


Erhöhte Temperatur und Fieber beim Baby

Ratgeber und Interview mit Kinderarzt Dr. med. Christof Metzler

1. Herr Dr. Metzler, zum Thema Babys und Fieber gibt es viele Dinge, die zu beachten sind und die man vorab wissen sollte. Ab wann bzw. ab welchen Temperaturen spricht man denn genau von Fieber bei Babys?

Eine Körpertemperatur von über 38°C ist nicht mehr normal, deshalb beginnt für mich Fieber ab 38°C. Manche meiner Kollegen sprechen jedoch von einer „erhöhten Temperatur“ bei Werten zwischen 38 und 38,5°C und für sie beginnt Fieber erst ab 38,5°C. Wichtig: Fieber ist erst ab 42°C gefährlich (nicht 40°C!) – kleine Kinder haben oft (unabhängig von der Schwere der Erkrankung) Fieber über 40°C.

2. Warum kriegen Babys und Kinder viel häufiger Fieber als Erwachsene?

Wenn wir Menschen auf die Welt kommen, dann beginnt unser Immunsystem bei Null – das bedeutet, dass kleine Kinder viel häufiger krank werden, weil die Antikörper gegen die Krankheitserreger zunächst noch nicht da sind und erst durch das Durchmachen der Erkrankung gebildet werden. Dazu kommt, dass die Kleinen wegen des unreifen Immunsystems einfach viel schneller fiebern als die Großen.

3. Fieber: Was passiert genau im Körper?

Fieber ist eine vom Körper automatisch ausgelöste Temperaturerhöhung – also zunächst hobea-baby-body-seepferdchen-weissetwas völlig Natürliches und Normales. Bei Fieber können bestimmte Abwehrprozesse leichter ablaufen, wodurch das Immunsystem leichter Erkrankungserreger bekämpfen und so den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen kann. Fieber ist für den Körper immer eine „Ausnahmesituation“, das heißt, es wird viel Energie und Kraft für die Krankheitsbekämpfung gebraucht und es sollte deshalb entsprechend Rücksicht genommen werden: in der Fieberzeit braucht der Körper Schonung und Ruhe. Zu Beginn des Fiebers wird häufig ein Schüttelfrost und das Bedürfnis nach Wärme bemerkt, was kurze Zeit später vom Schwitzstadium abgelöst wird: dabei soll der kleine fiebernde Patient nicht zu warm eingepackt werden, damit die Körperhitze auch abgegeben werden kann.

4. Wie stelle ich fest, dass mein Kind fiebert? Was sind erste Anzeichen?

Meist bemerkt man eine Verhaltensveränderung beim fiebernden Kind: es wirkt unlustig, wird schlapp und müde, oft anhänglich und quengelig und der Hunger lässt merklich nach. Oft, aber nicht immer, fühlt es sich auch heiß an.

5. Wo und womit misst man bei Babys am besten Fieber? Was liefert genauere Werte?

Bei Babys und kleinen Kindern ist die Fiebermessung im Popo (anal) per digitalem Thermometer die zuverlässigste Methode, allerdings nur, wenn es ausreichend tief eingeschoben ist! Nach meiner Erfahrung sind andere Messmethoden (Ohr- und Stirnthermometer) nicht ausreichend zuverlässig und führen wegen unterschiedlichen Messergebnissen zu unnötiger Verunsicherung der Eltern.

6. Wie helfe ich meinem fiebernden Baby?

_federwiege-babys-schlaf

Das ist genau der Punkt: nicht die Fieberbehandlung, sondern die Behandlung des fiebernden Kindes steht im Vordergrund: denn oft geht es dem kleinen Fieberpatienten gar nicht so schlecht. Wenn er nämlich die meiste Zeit einfach viel schläft, ausreichend trinkt (weniger essen ist für ein paar Tage kein Problem!) und keine Schmerzen hat, ist eine spezielle Therapie, insbesondere die Gabe von Fiebermitteln, gar nicht erforderlich. Es braucht in dieser Zeit jedoch mehr Zuwendung, Rücksichtnahme und Verständnis durch die Eltern. Leidet es jedoch unter dem Fieber, findet es keine Ruhe und keinen Schlaf, hat es Schmerzen, trinkt es länger als 6-8 Stunden nichts mehr, dann kann eine Senkung des Fiebers für ein paar Stunden eine Linderung der Beschwerden bewirken, da ein Fiebermedikament immer auch gleichzeitig gegen Schmerzen wirkt. Bitte dabei jedoch die angegebene Tageshöchstdosis einhalten, vor allem bei der Gabe von Paracetamol! Grundsätzlich kann man eine Fiebersenkung auch durch Wadenwickel (mit lauwarmem Wasser) zu erreichen suchen. Dazu müssen aber die Beine warm sein und das Kind die Behandlung zulassen…

7. Wann sollte man mit seinem Baby einen Kinderarzt aufsuchen?

Bei einem Baby unter einem Jahr sollte jedes Fieber, das zu einer Beeinträchtigung des Allgemeinzustandes führt, innerhalb von 12-24 Stunden ärztlich abgeklärt werden. Eine Ausnahme für eine Untersuchung zu einem späteren Zeitpunkt kann sein, wenn zum Beispiel ein offensichtlicher banaler Schnupfen die Ursache für das Fieber ist, das Baby dabei nicht beeinträchtigt ist, ausreichend gut trinkt und auch noch ausreichend Schlaf findet. Bei Kleinkindern kann man drei Tage Fieber auch mal ruhig „abwarten“, solange keine wesentliche Beeinträchtigung des Allgemeinzustandes besteht und das Kind und die Eltern damit klarkommen. Bei den meisten fieberhaften Infekten ist ein Virus der Auslöser des Fiebers, welches meist spätestens am vierten Tag „von alleine“ wieder verschwindet.


Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Dr. Metzler für dieses Interview und seinen Expertenrat!

Auf seinem Youtube Kanal spricht der Kinder- und Jugendarzt aus seinen persönlichen und Sprechstundenerfahrungen über ein großes Spektrum von Themen rund um das Thema Kinder und Gesundheit. Er erklärt Krankheitsbilder, bespricht Therapieansätze und gibt praktische Tipps hauptsächlich vom 1. bis zum 7. Lebensjahr und auch darüber hinaus.

Hinweis: Die Gesundheitstipps dienen nur als Orientierungshilfe und ersetzen natürlich keine ärztliche und individuell notwendige Beratung.


fragezeichenWie bemerkt ihr bei euren Kleinen Fieber und wie messt ihr es? Was ist euer Geheimtipp um die Kleinen zu beruhigen? Und welche Erfahrungen habt ihr generell mit Fieber gemacht? 

Das HOBEA-Germany Team wünscht euch Gesundheit und wenig Fieber. :)

Hoch hinaus mit Baby? High Heels in der Schwangerschaft

Victoria Beckham oder Kim Kardashian machten es vor: Pumps auch während der Schwangerschaft – ja, nein, vielleicht? Und die Schuhtrends der Kleinen- die Krabbelschuhe von HOBEA-Germany!

Die Liste der Promis, die ihre Schwangerschaft stöckelnd und wankend auf den neusten Stöckelschuh-Modellen durchleben, dabei blendend aussehen und anscheinend von Wassereinlagerungen oder geschwollenen Füßen noch nie etwas gehört haben, könnte länger nicht sein. Jeden Monat reihen sich neue Stars und Sternchen in die Reihe der schwangeren Promis- und ja, viele tragen – trotz Babykugel- High Heels.
Schön anzusehen? Viele sagen – Ja!
Gesund für den Körper? Klares Nein!

high heels mint im blauen autoSind High Heels gesund für die Füße?

High Heels werden auch heute noch mit Sexappeal, Weiblichkeit, Modebewusstsein, Macht oder Selbstvertrauen assoziiert- manche können nicht ohne, manche hassen sie, wie Vampire den Knoblauch.

Bereits ohne Babybauch und Co. schreien Orthopäden auf, wenn sie hören, dass Frauen tagtäglich mindestens auf 10 cm Pfennigabsätzen durch die Welt stolzieren- oder auch stolpern, je nachdem. High Heels erhöhen zunächst die Gefahr des Umknickens enorm- gerissene Sehnen, gezerrte Bänder oder auch gebrochene Knöchel können die Folge dieses risikofreudigen Schuhwerks sein. Auch wird das Skelett langfristig betrachtet verändert, da die High Heels die gesamte Haltung verändern. Außerdem stehen durch die Absätze Waden und Oberschenkel unter ständiger Anspannung, was chronische Verspannungen und Muskelschmerzen bewirken kann. Dies kann langfristig, bei dem durchgehenden Tragen dieser Schuhe, zu einer Verkürzung ganzer Muskelgruppen führen, was bedeutet, dass Frauen, auch ohne High Heels an den Füßen, nur noch auf Zehenspitzen laufen können. Dieser Effekt ist auf die Achillessehne zurück zu führen, welche sich im Laufe der Jahrzehnte des Pumps-Tragens verstärkt und an Flexibilität einbüßt.
Da viele Frauen die Optik dem Komfort und der Gesundheit ganz klar vorziehen und daher einfach zu kleineren Schuhgrößen greifen, kommt es zusätzlich zu Deformierungen an Zehen und gesamtem Fuß.

Wie können Gesundheitsprobleme verringert werden?

Resümierend gehören also alle High Heels als satanisches Hexenwerk im Lagerfeuer verbrannt und sämtliche High Heels Produzenten dieser Welt wegen dem permanent vollzogenen Tatbestand der versuchten Körperverletzung hinter Gitter?

Nein, denn Frau kann den genannten Problemen ganz simpel vorbeugen, indem sie eben nicht ausschließlich auf High Heels die Welt unsicher macht, sondern auch auf flaches Schuhwerk wie Ballerinas, Sportschuhe oder Sandalen zurückgreift bzw. Barfuß läuft. Bei im Winter vom Himmel fallenden Schneemassen sind auch bequeme Stiefel deutlich vorteilhafter, um das Umknicken auf vereisten Gehwegen zu vermeiden. Außerdem können die hohe Schuhe liebenden Damen einige Übungen zu Hause oder unterwegs durchführen, damit man sich weiterhin nicht nur an schicken High Heels, sondern auch gesunden Füßen erfreuen kann: Einfach mal barfuß auf der Ferse laufen, statt auf den Zehen oder das Bein gerade ausstrecken und den Fuß vollständig abwinkeln. Um die Wadenmuskulatur zu kräftigen kann man einfach auf den Zehen hin und her „wippen“. Dabei werden die Fersen hochgedrückt und die Zehen belastet; im Wechsel werden anschließend die Fersen belastet und die Zehen nach oben gezogen. Auch helfen – um strapazierte Füße zu entspannen – Fußbäder, Umschläge oder Fußmassagen. Es gibt viele Gymnastikübungen für die Fuß- und Wadenmuskulatur oder Pflegetipps für geschwollene Füße. Mit einfachen Tipps wird das High Heels tragen auch nicht zur Zerreißprobe. Dadurch tut sich Frau – ihren Füßen und dem restlichen Körper – einen Gefallen.

schwangerschaft schleifeDarf man in der Schwangerschaft hohe Schuhe tragen?

Werdende Mamis müssen selbstverständlich mit hormonellen Veränderungen des Körpers im Verlauf der Schwangerschaft rechnen. Aus diesem Grund warnen Orthopäden während der Schwangerschaft besonders vor Problemen mit Knochen, Gelenken und Rücken. Der Rücken wird bereits durch das Baby im Bauch beansprucht und hat hier eine enorme Zusatzleistung zu erbringen. Die zusätzliche Belastung durch die High Heels kann zu starken Schmerzen im unteren Rückenbereich führen. Außerdem sollte man darauf achten, dass der Körper in der Schwangerschaft Wasser einlagert. Oft beklagen sich Frauen daher, dass die Schuhe, die sie zuvor noch am liebsten getragen und perfekt gepasst haben, mit Babybauch nicht mehr passten. Zu kleine Schuhe sind aber in jedem Fall zu vermeiden, ob mit Absatz oder ohne. Auch werden Krampfadern durch High Heels in der Schwangerschaft extrem begünstigt, da die Venen während der Schwangerschaft geweitet sind. Durch das zusätzliche Gewicht durch Babybauch und allem, was zur Schwangerschaft gehört, werden diese schon massiv beansprucht. Wer sich darüber hinaus noch die Last der High Heels Läufe zumuten will, muss die ganzen Risiken berücksichtigen. Auch die Gefahr umzuknicken wird durch die Schwangerschaft nicht minimiert- nur die Folgen eines Sturzes in dieser Zeit wären viel drastischer, denn mit Baby möchte wohl niemand stürzen.

Zusammenfassend wird der Körper durch die Schwangerschaft bereits ausreichend belastet und man sollte darauf achten, ihm nicht zu viel zu zumuten. 

Gerade ungeübte High Heels Läuferinnen sollten mit besonderer Vorsicht an das hohe Schuhwerk gehen. Wer dennoch nicht auf hohes Schuhwerk verzichten möchte, sollte stets ein paar flache Wechselschuhe in der Tasche parat haben um die Lieblingspumps gegen bequeme Treter eintauschen zu können. Der Wechsel wird unbedingt empfohlen, wenn bereits erste Schmerzen sich an den Füßen und im Körper bemerkbar machen. Wer Zweifel hat, der sollte es lieber gleich sein lassen, denn in absehbarer Zeit ist die Schwangerschaft auch wieder vorüber und die Schuhe können wieder mit weniger Risikofaktoren getragen werden.


Stylishe Schuhe für gesunde Füße – auch für die Kleinen

Festliche Mädchen Schuhe HOBEA

Werdende Mamas müssen sich nicht nur eine geeignete Lösung für ihre eigenen Füße überlegen, sondern auch an die kleinen Spätzchen denken, die bald auf die Welt kommen. Gerade für die Kleinen ist gutes Schuhwerk von besonderer Wichtigkeit, da damit der Grundstein für die spätere Gesundheit des Fußes gelegt wird. Neben den Gesundheitlichen Aspekten ist es auch ein emotionales Thema; die ersten Schuhe sind etwas ganz Besonderes und werden von vielen zur Erinnerung an die ersten Schühchen, Schritte & Co. aufbewahrt. 

Grund zur Freude hat die frischgebackene Mama natürlich dann, wenn die angebotenen Schuhe nicht nur eine erstklassige qualitative Verarbeitung aus hochwKrabbelschuhe pinke Blume für Kinderertigen, schadstofffreien Materialien und eine optimale Passform aufweisen, sondern auch dem persönlichen Geschmack oder den neusten Farb- und Designtrends gerecht werden. In bequemen Lederpuschen aus weichem, atmungsaktivem Leder macht das Krabbeln und Laufen lernen gleich noch mehr Spaß. Besondere Eigenschaften der Krabbelschuhe oder Lauflernschuhe von HOBEA-Germany sind nicht nur das hochwertige Leder oder die besonders dünne und flexible Sohle, die zwar Schutz bietet aber dennoch das Laufen wie barfuß ermöglicht, sondern auch der Gummizug, der für sicheren Halt und ein angenehmes Tragegefühl sorgt. Dieser ist kein Rundgummi, sondern hat an der Ferse eine Teilung, um wunde Stellen an diesem besonders empfindlichen Teil des Fußes zu vermeiden.

weiche Babyschuhe aus LederGerade bei Lauflernschuhen, die die kleinen Weltentdecker bei den ersten Schritten begleiten, sind die Anforderungen besonders hoch und auf die speziellen Bedürfnisse angepasst.

Auf was man alles beim Schuhkauf achten sollte, findet ihr auch in dem Blogbeitrag: „Interview – Kinderfüße, was ist beim Schuhkauf zu beachten?“

So können Mama und die kleinen Spätzchen mit großen und kleinen Schritten die Welt erobern! ;)


fragezeichenWelche Schuhe bevorzugt ihr während der Schwangerschaft? Bemerkt ihr verstärkt Probleme an den Füßen und macht ihr regelmäßige Fitness- oder Entspannungsübungen?

High-Heels in der Schwangerschaft und erstes Schuhwerk bei Kindern, was denkt ihr darüber?

Das HOBEA-Germany Team wünscht allen werdenden Müttern schmerzfreie Füße und allen Babys viel Spaß bei den ersten Krabbel- und Lauflernversuche – und natürlich mit vielen bunten Krabbel- und Lauflernschuhen!

Vergeblicher Kinderwunsch: Wieso werde ich einfach nicht schwanger?

Rund 1,5 Millionen Paare haben einen vergeblichem Kinderwunsch – doch was ist die Ursache und was kann man gegen die vermeintliche Unfruchtbarkeit tun?

„Das klappt eben nicht sofort“, „Du musst halt versuchen entspannt an die Sache heran zu gehen!“, „Setz dich nicht unter Druck“- all diese weisen Aussagen kennt man sicherlich, wenn man mit der Last eines unerfüllten Kinderwunsches leben muss. Auch bewirken die Ratschläge alles andere als Entspannung. Gerade dann, wenn sie von mit Kinderglück gesegneten Paaren stammen. Wenn die Zyklen von negativen Schwangerschaftstests überschattet ins Land ziehen, nehmen Frauen zusätzlich gerne eine vollkommen falsche Wahrnehmung an. Plötzlich sehen sie in ihrem Freundeskreis ausschließlich Paare, bei denen es sofort geklappt hat, aktuell direkt klappt oder zukünftig sicherlich auch in Rekordzeit klappen wird. Dies entspricht aber – allein aufgrund der Biologie des Menschen – nicht der Realität.

Wie lange dauert es bis man schwanger wird?

Familienplanung Kinderwunsch

Die durchschnittliche Wartezeit, bis die gewünschte Schwangerschaft eintritt, liegt etwa zwischen sechs Monaten und einem Jahr. Ein Drittel aller Frauen muss über ein Jahr warten, bis der Schwangerschaftstest zwei rosa Streifen anzeigt. Die Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft liegt bei einem sexuell aktiven Paar, dass fruchtbar ist, bei rund 17 Prozent. Der Mensch hat übrigens auch die niedrigste Fortpflanzungsquote aller Spezies dieser Erde.

Auch sollte Frau sich nicht als Schuldige sehen, so wie es Frauen in solchen Situationen gerne einmal tun. Sondern: Gemäß wissenschaftlicher Erkenntnisse weiß man, dass das Problem sowohl bei der Frau als auch beim Mann liegen kann.

Wieso werde ich nicht schwanger?

Gründe für das Ausbleiben einer Schwangerschaft

Wenn man nicht schwanger wird, kann das unterschiedliche Gründe haben. Sowohl Über- als auch Untergewicht können die Chance schwanger zu werden erheblich beeinflussen. Extremer Sport kann bei Frauen beispielsweise dafür sorgen, dass der Eisprung komplett ausbleibt, während ein zu hoher Anteil an Fettgewebe die Überproduktion männlicher Hormone im weiblichen Körper bedingen kann. Dasselbe gilt allerdings auch für Männer: Sehr dünne Männer haben beispielsweise eine schlechtere Spermienqualität vorzuweisen. Man kann sich im Rahmen der Gewichtsfrage aber am Idealgewicht orientieren- die berechnete Kilogrammgrenze ist dann, wie das Wort schon sagt, ideal.

Auch das Rauchen sollten Paare mit Kinderwunsch frühzeitig reduzieren oder im Idealfall komplett einstellen- während der Schwangerschaft sollte ja sowieso nicht geraucht werden. Auch Papa sollte die Glimmstängel im Automaten lassen, nachher raucht Frau und somit auch Kind passiv mit. Rauchen wirkt sich allerdings auch vorab negativ auf die männliche und weibliche Fruchtbarkeit aus. Beim Mann wurden beispielsweise allgemein geringere Spermazahlen und andererseits eine höhere Zahl geschädigten Spermas diagnostiziert. Bei der Frau lagert sich das Nikotin in der Gärmutterschleimhaut ab. Die giftigen Substanzen im Rauch schädigen demzufolge nicht nur die männlichen, sondern auch die weiblichen Keimzellen. Wer schwanger werden will, sollte dementsprechend das Nikotin umgehen. Studien haben ebenfalls ergeben, dass Männer, deren Mütter während der Schwangerschaft geraucht haben, mit dauerhaft verminderter Fruchtbarkeit leben müssen -Die Spermienzahl reduziert sich um 40 Prozent.

Ein Mythos ist, dass die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden mit dem Mond zusammenhängt, was sich irgendein Sternengucker wohl mal zusammenreimt hat, da der weibliche Zyklus mit 28 Tagen exakt dem Mondzyklus entspricht. Kluge Wissenschaftler machten sich also an die schwierige Aufgabe, die Geburtenrate mit dem Mond in Verbindung zu bringen- frei nach dem Motto: bei Vollmond wirst du schwanger- bei Halbmond eher nicht und sobald nur noch eine Sichel den nächtlichen Sternenhimmel besiedelt kannst du es gleich lassen! Die Forschung blieb ergebnislos: der Mond bleibt ein Himmelskörper, der uns keine Babyschwärme auf die Erde sendet. Den Gang ins Planetarium kann man sich beim Kinderwunsch also getrost sparen.

schwangerschaftsbeschwerdenViel relevanter ist die Altersfrage, die wir bereits im Artikel über Karriere und Mutterschaft thematisiert haben. Bereits ab dem 25. Lebensjahr lässt die Fruchtbarkeit langsam nach, während ab dem 35. Lebensjahr der Kinderwunsch nur noch schwierig in die Realität umgesetzt werden kann. Experten sehen in der späten Schwangerschaft die Hauptursache für die verminderte Fruchtbarkeit auf beiden Seiten. Bei Männern soll es ab dem 40. Lebensjahr besonders schwierig werden, da dann weniger Spermien mit geringerer Befruchtungsfähigkeit festgestellt wurden.


Was hilft beim Schwangerwerden?

  1. Faktor Ernährung

Neben einem überhöhten Alkohol- und Zigarettenkonsum, können auch Koffein und fettige Speisen die Fruchtbarkeit einschränken. Wer also den Kinderwunsch umsetzen möchte, der sollte eine gesunde, ausgewogene Ernährung anstreben und auf Genussmittel weitestgehend verzichten, denn diese stehen, gemäß aktueller Studien, in engem Zusammenhang mit dem Schwangerschaftseintritt.

Allgemein gibt es verschiedene Lebensstilmerkmale, die sich negativ auf eine gewollte Schwangerschaft auswirken. So ist beispielsweise auch ausreichender Schlaf und allgemeines Wohlbefinden, in Zusammenhang mit ausreichender Bewegung förderlich um eine Schwangerschaft einzuleiten. Um Unterversorgungen mit speziellen Nährstoffen entgegen zu wirken empfehlen sich beispielsweise auch hochwertige Nahrungsergänzungsmittel.

  1. Wann hüpft es?

Wer schwanger werden möchte kann auch mit Eisprungrechnern arbeiten. Diese sind zwar nicht immer genau. Allerdings erhöht man, wenn man den groben Zeitrahmen, in dem Eizelle und Spermium aufeinander treffen können, kennt, die Wahrscheinlichkeit die Befruchtung zu erhöhen. Um den Eisprung zu ermitteln, bieten sich in der modernen Zeit zahlreiche Möglichkeiten. So kann man beispielsweise auf simple Zyklus-Kalender zurückgreifen oder aber Temperaturmessgeräte nutzen.

  1. Was sagt der Mediziner?

Bevor man sich unnötig nervlich terrorisiert kann man vorab einen Arzt aufsuchen, denn beispielsweise gewisse Medikamente können die Fruchtbarkeit beeinflussen. Interessant ist auch, dass hier der Zahnarzt ebenfalls ein Wörtchen mitzureden hat, denn wer beispielsweise Plomben mit Amalgam-Füllungen im Mund hat, kann ebenfalls seine Fruchtbarkeit minimieren. Das Material beeinflusst nämlich die Hirnanhangsdrüse der Frau negativ und diese ist für die Hormonausschüttung zuständig. Klingt seltsam, ist aber so. ;) Auch können allgemeine Störungen des Hormonspiegels die unfreiwillige Kinderlosigkeit verursachen. Dies ist oftmals leicht durch eine medikamentöse Behandlung in den Griff zu kriegen

Auch der Mann sollte sich vorm Gang zum Urologen nicht scheuen, denn auch dieser kann zahlreiche Faktoren, die die Schwangerschaft der Frau verhindern, aushebeln.

Meist sind die Gründe, warum es mit der Schwangerschaft einfach nicht so klappt, wie man gerne möchte, simpler Natur und kein Grund zur Besorgnis! Wer ein Kind haben möchte, sollte früh genug mit einer intensiven Reinigung des Körpers von störenden Einflüssen beginnen. In zahlreichen Fällen ist die Kinderlosigkeit auf ganz natürlichem Wege und ohne reproduktionsmedizinische Vorgehensweisen entgegen zu wirken.

Wenn die Natur nicht mitspielt…

Im August 2014 wurden auch die gesetzlichen Bestimmungen im Rahmen der Reproduktionsmedizin gelockert, zugunsten der Patienten. Es wurde entschieden, dass nun keine starre Zahl an Eizellen von den Medizinern befruchtet werden darf. Dies bedeutet für die Frau, dass überzählige Eizellen nicht mehr vernichtet werden müssen, was die Chancen auf eine Schwangerschaft erhöht. Zusätzlich erspart man sich durch das neue Urteil eine weitere teure, aufwendige Hormontherapie. Näheres kann im Stern nachgelesen werden.

Bevor jedoch überhaupt der Weg in die Reproduktionsmedizin gewählt wird, empfiehlt sich, wie bereits erwähnt, auf natürlichem Wege, wie durch die Umstellung des Lebensstils, nachzuhelfen. Dieses augenscheinlich einfache Vorgehen kann bereits ein Schwangerschaftswunder bewirken.


fragezeichenWie lange hat es bei euch gedauert, bis sich die Schwangerschaft eingestellt hat? Habt ihr noch weitere Tipps, damit es mit dem Kinderwunsch klappt? Was haltet ihr von der Reproduktionsmedizin?

Das HOBEA-Germany Team drückt von ganzem Herzen die Daumen, dass der Kinderwunsch bald erfüllt wird und ihr euren kleinen Spatz auf der Welt begrüßen dürft!

Naturheilkraft Wärme – Kirschkernkissen bei Babys anwenden

kirschkerne sterne bärchen elefantenBei Magenkrämpfen oder Rückenbeschwerden hat wahrscheinlich schon jeder mal ein Wärmekissen zur Hand genommen. Ob Wärmeflaschen, elektrische Heizdecken oder Kirschkernkissen – die Handhabung ist hier sehr ähnlich: Das Kissen wird jeweils erwärmt und auf die schmerzende Stelle gelegt und schon macht sich wohlige Wärme breit und der Schmerz wird gelindert.

Die wohltuende Wärme der Kissen hilft allen Altersgruppen bei vielen Beschwerdebildern: Um Verspannungen zu lösen oder Krämpfe zu beruhigen – Wärmekissen sind eine Möglichkeit, Beschwerden ohne Einsatz von Medikamenten zu lösen.

Wieso hilft Wärme dem Körper?

Bei Verspannung oder Krämpfen passiert Folgendes: Die Muskeln sind überreizt und verkrampfen. Dadurch verringert sich die Durchblutung und der Stoffwechsel der Muskeln leidet darunter. Die Wärme sorgt dafür, dass die Durchblutung und der Muskelstoffwechsel angeregt und körpereigene Heilprozesse unterstützt werden.

Nicht nur Erwachsene profitieren von der lindernden Wirkung von Wärme. Auch für die Kleinen ist es bereits eine praktische Sache. Dabei gibt es viele verschiedene Möglichkeiten von wärmebringenden Mitteln.

Kirschkernkissen sind beispielsweise ein Naturprodukt und ein guter Wärme- bzw. Kältespender. Ein Vorteil gegenüber einer Wärmeflasche ist, dass das Kissen nicht auslaufen kann und somit Verbrühungen verhindert werden können. Ein aufgewärmtes Kirschkernkissen gibt die Wärme langsam und gleichmäßig ab und passt sich durch die einzelnen Kerne optimal an den Körper an.

Kirschkernkissen bei Babys anwenden

schlafendes Kind mit Bettwäsche in VögelmusterAuch bei Babys gibt es viele Einsatzbereiche, wo ein Kirschkernkissen Wunder bewirken kann.
Gerade bei Neugeborenen sind Blähungen und sogar Koliken oft keine Seltenheit. Durch die Wärme des Kirschkernkissens werden die Verkrampfungen gelöst und die Schmerzen können wesentlich verbessert werden.
Eine weitere tolle Möglichkeit bietet ein Kirschkernkissen auch beim Spazieren gehen. Das Kissen kurz vor dem Spaziergang erhitzen und mit in den Kinderwagen oder Buggy legen. Es wird dem Baby kuschelige Wärme schenken. Dies ist gerade bei kühleren Temperaturen eine ideale Lösung, um den Kinderwagen für das Baby gemütlich zu machen.
Als weitere Verwendung kann man dies auch im Baby- und Kinderbett anwenden. Dazu legt man kurz bevor man das Baby ins Bett legt das aufgewärmte Kissen rein. Ein kuschelig warmes Bettchen kann den Einschlafprozess positiv beeinflussen, da Babys das wohlige Gefühl aus dem Mutterleib bereits gewohnt sind.
Ein Kirschkernkissen ist allerdings nicht nur für Wärmebehandlungen geeignet, sondern auch ein tolles Hilfsmittel für Finger- und Fußmassagen – besonders für eine gezielte Massage für die Aktivierung bzw. Wiederherstellung der Beweglichkeit der Gliedmaßen bei Kindern.

Wie erwärmt man Kirschkernkissen?

Die richtige Temperatur kann mit einem leichten Trick ausprobiert werden. Das Kirschkernkissen einfach vor Nutzung kurz auf die flache Hand legen. Wenn man das Kissen ca. 60 Sekunden lang in der Hand halten kann, ohne dass es weh tut, dann hat es die richtige Temperatur.

 

Die Kirschkernkissen von HOBEA-Germany können entweder ganz einfach im Backofen bei max. 150 Grad ca. 10-15 Minuten erwärmt werden (Tipp: Kissen in Alufolie einwickeln, damit sich der Stoff nicht bräunlich verfärbt) oder in der Mikrowelle bei höchstens 600 Watt 1-3 Minuten.
Dabei sollte unbedingt vorab überprüft werden, ob die Grillstufe der Mikrowelle ausgeschaltet ist. Außerdem ist zu beachten, dass die Kirschkerne zwischen den Einsätzen komplett abgekühlt sind, bevor man das Kirschkernkissen erneut in der Mikrowelle erwärmt.

Die Erwärmung der Kirschkernkissen wird in der Mikrowelle empfohlen: Hier können die Kissen schneller, energiesparender und einfacher erwärmt werden.

Kältebehandlung mit Kirschkernkissen

Kirschkernkissen eignen sich aber nicht nur für eine Wärmebehandlung, sondern sie speichern neben Wärme ebenfalls Kälte. Gerade bei Kopfschmerzen, Migräne, Prellungen und Verstauchungen ist eine Kaltkompresse ideal.

Zum Abkühlen legt man das Kirschkernkissen, in einer Plastiktüte verpackt, für ca. 45 Minuten in den Kühl- oder Gefrierschrank.

Aber auch wenn die Kleinen mal hingefallen sind und ein paar Tränen fließen, dann hilft ein kleines kühles Kirschkernkissen mit Bärchen bestimmt über die Schmerzen hinweg ;)

wärmekissen-kirschkerne-babys


fragezeichenWas macht ihr wenn eure Kids Blähungen oder Bauchschmerzen haben? Verwendet ihr selbst auch Wärmflaschen oder Kirschkernkissen? Und wusstet ihr vor dem Lesen unseres Blogbeitrages für was man sie alles nutzen kann?

Wir freuen uns auf eure Kommentare! Das HOBEA-Germany Team wünscht euch eine schöne Woche ganz ohne Schmerzen und Verspannungen! ;)

 

 

Die Fastenzeit beginnt – Tipps zum Fasten

Fastenzeit Aschermittwoch Schild„Am Aschermittwoch ist alles vorbei, die Schwüre von Treue sie brechen entzwei. Von all deinen Küssen darf ich nichts mehr wissen. Wie schön es auch sei – dann ist alles vorbei“ so heißt es in einem bekannten Karnevalslied von Jupp Schmitz.

Ja, Aschermittwoch ist der Tag an dem die närrische Zeit vorbei ist und die Fastenzeit beginnt.

Fastendauer: Wie lange fasten?

Die Fastenzeit beträgt insgesamt 40 Tage. Die 40 Tage erinnern an die Zeit, die Jesus in der Wüste verbrachte, in der er durch den heiligen Geist geführt wurde. Der Fasten Zeitraum streckt sich in diesem Jahr von Mittwoch, 14. Februar bis Samstag, 31. März 2018. Zwischen diesen beiden Daten liegen 46 Tage. Allerdings sind die sechs Sonntage, die dazwischen liegen, fastenfrei.

Was wird gefastet?

Im Mittelalter waren die Fastenregel sehr streng. Es durften nur drei Bisse Brot und drei Schlucke Wasser oder Bier getrunken werden. Dies wurde jedoch mit der Zeit gelockert und es galt ein Fleischverzicht für die gesamte Fastenzeit.
In der heutigen Zeit kann Fasten viele verschiedene Formen annehmen. Laut dem Schreiben der deutschen Bischofskonferenz von 1996 kann Fasten folgendes beinhalten:
„Verzicht auf Fleischspeisen, der nach wie vor sinnvoll und angemessen ist, spürbare Einschränkung im Konsum, besonders bei Genussmitteln, Dienste und Hilfeleistungen für den Nächsten. Das durch das Freitagsopfer Ersparte sollte mit Menschen in Not geteilt werden. Auch eine andere spürbare Einschränkung im Konsumverhalten ist denkbar.“
Es gibt daher viele verschiedene Möglichkeiten zu fasten – und das nicht nur als Erwachsener!

Wir haben ein paar tolle Ideen für euch, wie man gemeinsam mit Kindern auf kleine Dinge in der Fastenzeit verzichten kann. Aber aufgepasst: Augenscheinlich kleine und einfache Dinge zum Fasten können auch zu einer wirklich großen Herausforderung werden.😉

10 Dinge, auf die man in der Fastenzeit verzichten kann

1. Nuss-Nougat-Creme Verzicht

Beginnen wollen wir mal mit einer augenscheinlich kleinen und einfachen Sache, die man fasten kann. Auf den süßen schokoladigen Aufstrich verzichten?! – „Das klingt doch eigentlich einfach – ist ja nur ein Nahrungsmittel“.

Nuss-Nougatcreme LöffelBedenkt man jedoch, dass im Jahr 2017 rund 10 Millionen Deutsche mehrmals pro Woche Nuss-Nougatcreme konsumieren, zeigt es, dass der Verzicht dem ein oder anderen doch vielleicht schwerfällt.

Überlegt man erstmal selbst, was alles auf dem Frühstückstisch zu finden ist, fällt auf, dass Nutella ja fast schon zur Grundausstattung gehört. Gerade die Kleinen lieben doch die süße, schokoladige Creme und wollen nicht darauf verzichten.

Also eine super Idee die 40 Tage mal gemeinsam in der Familie darauf zu verzichten und das Frühstück ein Tick gesünder zu gestalten. 😉

2. Medienverzicht

Der durchschnittliche Fernsehkonsum in Deutschland liegt bei circa 170 min. täglich. Wir lassen uns also über zwei Stunden täglich vom Fernseher berieseln. Da wäre es doch mal eine schöne Idee den Konsum einzuschränken und z. B. auf zwei Stunden in der Woche oder die 40 Tage komplett auf Fernsehen zu verzichten.

In der geschenkten Zeit könnte man mal wieder Dinge machen, die sonst zeitlich zu kurz kommen. Gemeinsam mit der Familie Brettspiele spielen, Fotoalben erstellen, spazieren gehen, aussortieren oder basteln.

3. Autoverzicht

Das Autofasten kann sicherlich nicht jeder und funktioniert auch nicht in jeder Lebenssituation. Jedoch kann man mal nach Alternativen z. B. Öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus und Bahn schauen, Fahrgemeinschaften bilden oder kleine Fahrten auch anders erledigen. Der kurze Weg zur Post oder das Kind zur KITA bringen? – Das geht auch bestimmt mal mit dem Fahrrad.

Tut nicht nur der Umwelt gut, sondern hält uns dazu auch noch fit. 😉

4. Süßigkeiten-Verzicht

Die wohl häufigste Variante des Fastens in der Fastenzeit ist das Süßigkeitenfasten. Bonbons im GlasGerade nach Fasching ist der Süßigkeitenschrank noch prall gefüllt und so wird das ein oder andere Stück Schokolade mehr verzehrt. Das gleiche gilt bei den Kids. 😉

40 Tage auf Süßigkeiten zu verzichten ist nicht nur gesünder, sondern führt auch dazu, dass man Süßigkeiten wieder bewusster isst und wahrnimmt.

5. Smartphone-Verzicht

Smartphone-Verzicht für vier Wochen klingt wirklich sehr schlimm, vielleicht sogar unmöglich?

Dann ist es doch höchste Zeit der Abhängigkeit mal entgegenzuwirken und für die paar Wochen aufs Handy zu verzichten. Wem die Smartphone-Diät zu hart erscheint, kann auch hier wieder die Zeit des Smartphones z. B. auf eine Stunde Nutzungsdauer täglich  beschränken oder bestimmte Zeitfresser Apps in der Zeit einfach deinstalliert oder „gestoppt“ werden.

 6. Fleischverzicht

LachsDer traditionelle Ansatz des Fastens – kein Fleisch und das für 40 Tage. Wenn das dem ein oder anderen zu radikal ist, kann man auch den Fleischkonsum minimieren. Den Konsum auf ein Stück Fleisch in der Woche zu reduzieren ist schon ein sehr guter Anfang.

Eine gute Alternative zu Fleisch wäre aber auch ein leckeres Gericht mit Fisch. Das müssen auch nicht immer die bei Kindern beliebten Fischstäbchen sein. Mit ein bisschen Kreativität können auch Lachs und Co. den Kleinen schmecken.

7. Süße Getränke – Verzicht

Softdrinks wie Fanta, Cola und Sprite lieben Kinder und doch weiß jeder wie ungesund sie ist. Wie wäre es denn mal auf die süßen Getränke zu verzichten und mal wieder ausschließlich Wasser oder ungesüßte Getränke zu trinken?

Wieder ein perfekter Fastentipp für die gesamte Familie.

8. Plastikfasten

Wieso nicht mal die Fastenzeit dazu nutzen, bewusst zu vermeiden, was in Plastik Plastikbecher bunteingepackt ist. Beim Einkaufen an seine Textiltasche denken, anstatt die Plastiktüte auf’s Band zu legen, Glas- statt Plastikflaschen und den Joghurt im Glas anstatt im Plastikbecher kaufen.

In vielen Supermärkten gibt es immer mehr Möglichkeiten Obst und Gemüse auch in Papiertüten zu kaufen oder einzeln auf’s Band zu legen.

Eine schöne Idee, die nicht nur die Umwelt freut :)

10. Konsumfasten

Braucht man das wirklich? Viele Dingen die wir kaufen oder im Schrank liegen haben, brauchen wir nicht. Die Fastenzeit kann dazu genutzt werden bewusster zu überlegen, ob man wirklich ein neues Smartphone braucht oder ob das alte nicht auch noch funktioniert. Ob man wirklich 20 einfarbige T-Shirts benötigt oder ob weniger Shirts vielleicht doch ausreichen.

Auch können Dinge gebraucht gekauft werden. Tipp für Eltern: Schaut mal bei Mamikreisel vorbei. Hier findet ihr viele gebrauchte Kleidung und Alltagsgegenstände für Eltern, Babys und Kinder.

10. Alkoholfasten

Alkoholfasten ist auch eine weit verbreitete Fastenidee. Die Fastenwochen ohne Alkohol gehen schnell vorbei und ihr selbst werdet euch damit bestimmt auch besser fühlen. Die Leber freut sich über die Regenerationszeit und die Waage bestimmt auch. 😉


Was fasten die Deutschen?

Was fasten denn die Anderen? Laut der Forsa-Umfrage fasten die meisten Deutschen Alkohol und Süßigkeiten. Hier die Top 7:

1. Alkohol (67 %)
2. Süßigkeiten (66 %)
3. Fleisch (38 %)
4. Fernsehen (33 %)
5. Rauchen (32 %)
6. Handy, Computer (21 %)
7. Auto (15 %)

Aber egal was man fastet – die erste Zeit ist die schwierigste Zeit. Zuerst müssen die alten Gewohnheiten überwunden werden und das Fasten im Kopf richtig verankert werden. Deshalb: Realistische Ziele setzen, DURCHHALTEN und Erfolge dokumentieren. Mit der richtigen Einstellung schafft ihr all eure Fastenziele. 😊 💪


fragezeichenWas haltet ihr vom Fasten? Fastet ihr auch mit euren Kindern und wenn ja welche Dinge? Habt ihr die letzten Male bereits gefastet und durchgehalten?

Das HOBEA-Germany Team wünscht eine erfolgreiche Fastenzeit mit viel Durchhaltevermögen und einer gesunden und bewussteren Zeit.

 

Interview – Kinderfüße, was ist beim Schuhkauf zu beachten?

Kinderfüße müssen viel aushalten, angefangen vom Krabbeln über die ersten babyfuesse - KopieGehversuche bis hin zum wilden Toben und Spielen.
Betrachtet man, dass rund 98 % aller Kinder mit gesunden Füßen auf die Welt kommen, schockiert die Zahl, dass 80 % der Erwachsenen verformte Füße haben. Der Hauptgrund dafür ist falsches Schuhwerk.
Mit dem richtigen Kinderschuhkauf kann man von Beginn an dies frühzeitig vorbeugen.

Im Zusammenhang mit der Besonderheit von Kinderfüßen, haben wir uns gefragt, was man alles bei den zarten kleinen Füßchen beachten muss – ab welchem Alter festes Schuhwerk empfohlen wird und welche Materialien geeignet sind.
Aus dem Grund haben wir für euch ein Interview mit dem Orthopäde Dr. Christoph Pilhofer geführt. Der Orthopäde mit Zusatzbezeichnung Kinderorthopäde erzählt, was beim Schuhkauf zu beachten ist.


Interview mit Orthopäde Dr. Christoph Pilhofer

Wer sind Sie?

„Mein Name ist Dr. Christoph Pilhofer, ich bin niedergelassener Facharzt für Orthopädie mit der Zusatzbezeichnung Kinderorthopädie und betreue in meiner Gemeinschaftspraxis nur mehr fast ausschließlich Kinder und Jugendliche mit orthopädischen Problemen unterschiedlichster Couleur. Mein Alltag reicht dabei von der Beurteilung kindlicher Knickfüße bis hin zur komplexen Betreuung schwerst mehrfach Behinderter.“

Warum ist ein vernünftiges, hochqualitatives, auf die speziellen, kindlichen Anforderungen ausgerichtetes Schuhwerk in den ersten Entwicklungsjahren besonders wichtig? Welche Auswirkungen kann eine Schädigung der Fußgesundheit in diesen jungen Jahren mit sich ziehen?

„Die kindliche Fußentwicklung wie die körperliche Entwicklung im Allgemeinen ist maßgeblich geprägt von den motorischen Anforderungen, die das Kind seinem Bewegungsapparat im positiven Sinne abverlangt. Als Merksatz kann dabei gelten: „Ein Kind wird, was es tut.“ Demnach ist ein Schuhwerk, das diese Anforderungen unterstützt, nicht nur sinnvoll, sondern für eine gesunde körperliche Entwicklung unabdingbar. In diesem Sinne ist auch die Aufforderung zu verstehen, Kinder immer wieder in geeigneten Situationen barfuß laufen lassen, da diese Form der Belastung für die Fußgesundheit essentiell ist. Ich entlehne an dieser Stelle regelmäßig einen Spruch aus der Architektur, dieser lautet: „form follows function“. Übertragen in den Bereich der Medizin bedeutet das, ein Patient braucht nicht einen wohlgeformten Fuß, um gut laufen zu können, sondern wer viel läuft, entwickelt einen regelhaften Fuß.“

Auf welche Aspekte sollte man beim Kauf von Krabbel- und Lauflernschuhen besonders achten? Welche Materialien, Formen, Sohlen etc. sind hier besonders empfehlenswert?

DSC_0328 - Kopie„Die ersten Schuhe sind eigentlich nur eine Schutzhülle und sollen den Fuß zwar vor äußeren Einflüssen wie Kälte, Nässe o.ä. schützen, ihm aber keine Arbeit abnehmen, denn gemäß den Ausführungen in der Frage zuvor ist muskuläre Arbeit ein positiver Faktor für die Entwicklung des Fußes. Insofern sind weiche und strapazierfähige, aber nicht formgebende Schuhe zu bevorzugen. Ich empfehle in meiner täglichen Arbeit die Verwendung von Schuhen aus dem Material Leder, da dieses den genannten Erfordernissen am ehesten entspricht.“

Ab welchem Alter machen feste Schuhe bzw. Lauflernschuhe Sinn und welche Besonderheiten sollten sie mitbringen?

„Die Antwort auf diese Frage macht sich nicht am Alter der kleinen Patienten fest, sondern vielmehr am motorischen Entwicklungsstand. Kinder beginnen etwa im Alter von 10 Monaten sich aus dem Vierfüßler in den eingehaltenen Stand „hochzuarbeiten“ und ab diesem Moment können Lauflernschuhe je nach Umgebung des Kindes (z. B. Fliesen, Steinböden, o.ä.) sinnvoll sein. Feste Schuhe sind erst überlegenswert, wenn das Kind auch beginnt das Umfeld seines Zuhauses zu entdecken, d.h. wenn die elterliche Wohnung auf eigenen Füßen verlassen wird. Feste Schuhe dürfen dabei gerne knöchelübergreifend sein, da Kleinkinder aus ihrem Körperbau heraus nahezu regelhaft einen Knickfuß aufweisen und hier ein Stück weit entgegengewirkt werden kann.“

Baby mit weichen Leder Krabbelschuhen von HOBEA

Wie finde ich die richtige Schuhgröße für das Kind heraus? Wie viel Platz sollte vom Zeh bis zum Schuh vorhanden sein?

„Die richtige Schuhgröße bemisst sich zum einen an der längsten Zehe des Kindes, diese ist erfahrungsgemäß die Großzehe oder die benachbarte zweite Zehe. Vor dieser sollte eine Daumenbreite des Kindes (!) Platz bis zur Zehenkappe des Schuhs sein. Zum anderen sollte der Schuh in seiner Breite der Fußbreite entsprechen. Da Kinder im hier diskutierten Alter keine Angaben zur Passform des Schuhs machen können, empfehle ich den Eltern in meiner Praxis die Anfertigung einer Schablone. Hierzu kann das Kind auf ein Blatt Papier gestellt werden, ein Elternteil fährt dann mit einem Stift eng am Fußrand des belasteten Fußes entlang und diese Schablone kann dann ausgeschnitten zum Schuhkauf verwendet werden. Die Passform im Schuh kann dann anhand der Länge der Schablone im Schuh abgeschätzt werden, ebenso wie die Breite. Hinsichtlich der Länge muss die bereits erwähnte Daumenbreite Platz sein, seitlich dürfen sich die Ränder der Schablone weder aufbiegen noch darf die Schablone schlottern.“

Was ist außerdem bei der Fußgesundheit von Babys und Kleinkindern zu beachten? Wie hält man Kinderfüße langfristig gesund?

„Wie schon erwähnt ist regelmäßiges Barfußlaufen als fußgesund zu betrachten, bei älteren Kinder, sprich ab dem Kindergartenalter, sind auch spielerische Fuß-gymnastik, wie z.B. das Sortieren von Murmeln mit den Füßen, der Zehenspitzengang oder das Zerreißen eines Zeitungsblattes sinnvolle Beschäftigungen zur Kräftigung der Binnenmuskulatur des Kinderfußes.“


Wir bedanken uns bei Herrn Dr. Pilhofer für dieses Interview und seinen Expertenrat!

Fazit: Für gesunde Kinderfüße und um ein kindgerechtes Schuhwerk zu finden müssen einige Aspekte beachtet werden. Wir haben eine kleine Checkliste mit den wichtigsten Punkten für euch zusammengestellt:

Bild3

  1. Zum Punkt Passgenauigkeit: Wie ihr HOBEA-Germany Kinderschuhe richtig messen könnt, erfahrt ihr in unserem Größenratgeber.

fragezeichenWann habt ihr euren Kleinen festes Schuhwerk angezogen? Wusstet ihr wie man die Schuhgröße richtig misst? Und was haltet ihr generell vom Barfußlaufen?

Das HOBEA-Germany Team wünscht gesunde Füße und jederzeit das richtige Schuhwerk!