Gesundheit

Die Kilos schmelzen: So wirst du Winterspeck und Schwangerschaftspfunde los!

Ein neues Jahr beginnt oftmals mit guten Neujahrsvorsätzen – ideal um etwas für den Körper zu tun und im kommenden Sommer schön und schlank zurückzukehren! Wir geben Tipps, wie die Kilos schmelzen!

Die Schwangerschaft ist eine besonders aufregende Zeit für die werdende Mutter. Aber sie zehrt auch am Körper und vor allem an der ursprünglich schlanken, fitten Figur so mancher Mutti. Im neuen Jahr setzen sich viele gute Vorsätze und wollen mehr Sport treiben, nach dem Winter folgen die Jahreszeiten Frühling und Herbst und somit auch Waagedie Zeit der Bademode, kurzer Kleider und Shorts. Jetzt kann Mama noch so richtig Gas geben und bis zum Sommer 2018 überflüssige Kilos der Schwangerschaft abtrainieren zu können. Eine geeignete Diät und Sport sind dafür natürlich die unerlässliche Basis. Das Baby muss in der Zeit wo Mama die schweißtreibenden Workouts absolviert aber nicht stumm zuschauen, sondern kann aktiv daran teilhaben, denn so ein Baby zu stemmen ist nicht nur ideal um zarte Muskeln hervor zu bringen, sondern das Kleine hat an der ganzen Sache auch noch große Freude.

Wie sich das Ganze gestaltet findet ihr gleich im Anschluss, nachdem die Frage geklärt ist, wie viele Mutti-Kilos denn überhaupt normal sind. Die spannende Antwort gibt die Universität Jena, die einmal grob durchgerechnet hat, was durch die Schwangerschaft so alles anfällt und kam auf eine durchschnittliche Gewichtszunahme von 13 stolzen Baby- Kilos. Dies kommt aber nicht nur durch zusätzliche Nahrung oder Hormonumstellung zustande, sondern es ist einfach Fakt, dass zwei Menschen mehr wiegen als einer.

Hier einmal eine grobe Übersicht, woher die Zusatzpfunde im Detail stammen:

  • Wassereinlagerungen: circa 1,7 Kilo
  • Zusätzliche Energiereserven, die der Körper für das Stillen parat legt: circa 3,4 Kilo
  • Höhere Blutmenge: circa 1,2 Kilo
  • Gebärmutter: circa 1 Kilo
  • Brüste: circa 0,4 Kilo
  • Das Kind: circa 3,4 Kilo
  • Plazenta: circa 0,6 Kilo
  • Fruchtwasser: circa 0,8 Kilo

In der Realität variieren diese Zahle natürlich massiv, da jede Frau beispielsweise unterschiedlich viel Fruchtwasser produziert und eine unterschiedlich große Plazenta entwickelt. Im Körper der werdenden Mutter verändert sich also eine ganze Menge- und dies spiegelt sich auf der Waage wieder- zu Beginn der Schwangerschaft stammen die Kilos vor allem von hormonellen Veränderungen, später kommt das Zusatzgewicht des Embryos hinzu.

9 Monate verschwinden nicht in 9 Tagen!

Das Wichtigste zuerst: eine Rückbildung und das Wiedererreichen der ursprünglichen Figur braucht Zeit, denn Babys bringt nun einmal nicht der Storch! In den vergangenen Monaten der Schwangerschaft hat der Körper unglaubliche Veränderungen durchlebt, die sich nicht binnen weniger Wochen zurückspulen lassen, sondern nach und nach abgebaut werden. Muskulatur und Gewebe sind durch die Entbindung stark ausgelastet, gedehnt und beansprucht worden.

Für viele Frauen ist das Abnehmen der überflüssigen Kilos meist ein sehr wichtiges Anliegen, direkt nach der Geburt. Hier gilt es aber Ruhe zu bewahren und sich erst einmal von den Strapazen zu erholen und nicht kurz nach dem Wochenbett bereits mehrere Stunden im Fitnessstudio zu rackern. Man sollte ungefähr die Zeit der Schwangerschaft, also neun Monate, einplanen um den Körper zurück in den Normalzustand zu bekommen. Nach der Geburt sind Beckenbodentraining und Rückbildungsgymnastik besonders wichtig. Die Organe müssen sich erst einmal sortieren und laufende Rückbildungsprozesse sollten unterstützt und angekurbelt werden. Auch ist es so, dass rund sechs bis sieben Kilo allein durch die Entbindung purzeln, was natürlich auf das Gewicht von Baby, Plazenta und Co. zurückzuführen ist.

Fakt ist letztlich, dass das Weltbild, durch Stars und Sternchen in den Medien, die binnen weniger Wochen wieder in Size Zero Hosen durch die Weltgeschichte stöckeln stark verzerrt ist: Dein Körper hat gerade einen kleinen Menschen erschaffen, das darf man dir auch ansehen.

Hungern und Baby

Wer sich dazu entschiedet, sofort nach der Schwangerschaft eine Radikaldiät einzulegen setzt einiges aufs Spiel, denn das Zusatzpolster soll der Mutter auch die nötige Kraft geben um sich intensiv um das Kind zu kümmern. Hungern macht schlechte Laune und fördert zusätzlich den empfundenen Stress, den man aber durch ein neugeborenes Baby bereits ausreichend zu bekämpfen hat. Es ist klar, dass es aktuell wichtigere Belange zu klären gibt als die nicht passenden Jeans. Keine Sorge Muttis, da passt ihr früh genug wieder rein und das ganz ohne schlechte Laune und nervliche Erschöpfung!

Interessant ist auch, dass es Frauen die Stillen etwas einfacher haben auf dem Weg zurück zur Normalfigur! Das Stillen erfordert einen Mehrbedarf von 530 Kalorien, wodurch schätzungsweise ein Kilo im Monat ganz von alleine verschwindet.

Sport? Ja! Aber bitte nicht übertreiben!

Young mother exercises in a autumn park. Wears gray sport shoes, pushes a pram, close up, back viewSport ist, selbstverständlich nachdem man sich vom ersten Schock der Geburt erholen konnte und der Tagesablauf etwas eingependelter, routinierter verläuft, das Pflichtprogramm aller abnehmwilligen Mütter. Dabei gilt jedoch, dass Hochleistungssport vermieden wird- ein lockerer Einstieg ist hier gefordert, denn nach der Schwangerschaft fängt man auf der sportlichen Ebene meist wieder ganz klein an. Mit dem Kind durch den Park um den Stoffwechsel anzukurbeln oder auch Walken mit dem Baby im Kinderwagen sind lockere Programme um Sport in den Alltag mit Baby zu integrieren. Auch moderate Sportarten wie Radfahren oder Schwimmen sind geeignet. Allgemein gilt: Am Anfang sollte man auf Sportarten, die die Herzfrequenz nicht über 140 hinaus schießen lassen, zurückgreifen.

Die Schwangerschaft als Chance

Für viele Frauen, die vor der Schwangerschaft einen ungesunden Lebensstil, geprägt durch schlechtes Essen, unzureichende Bewegung und vielleicht sogar Alkohol und Tabak, gelebt haben, erweist sich die Schwangerschaft und die anschließende Phase der Rückbildung sogar als echte Chance, denn hier ist man praktisch gezwungen sich gesund und ausgewogen zu ernähren. Obst, Gemüse und Vollkornprodukte sollten an die Stelle von Weizen, fettem Fleisch und natürlich Süßigkeiten treten.

Wichtig sind die folgenden Ernährungsregeln um bereits im ersten Jahr nach der Entbindung effektiv Gewicht abzubauen:

  • Regelmäßig essen- und zwar das Richtige! Dazu gehört vor allem viel Gemüse, Obst, Vollkornprodukte und wenig zuckerversetze Lebensmittel. Die Regelmäßigkeit in der Nahrungsaufnahme beugt Heißhungerattacken und wilden Gelüsten vor.
  • Den Kalorienbedarf anpassen: wird gestillt, darf auch etwas mehr gegessen werden, wird Brei gefüttert oder mit Fläschchen ernährt, kann man sich die Zusatzkalorien sparen.
  • Auf die Getränke achten: viele Frauen ernähren sich gesund und nehmen dennoch nicht ab, was an den versteckten Kalorien in Getränken liegt. Der Latte Macchiato zum Vollkornbrot mit Frischkäse schraubt die Kalorienbilanz beispielsweise bereits um 250 Punkte nach oben. Dies kann man leicht abändern!
  • Alternativen schaffen: Statt fertigem Erdbeerjoghurt aus dem Plastikbecher lieber frisch anrühren- da hat man den Zuckeranteil selbst in der Hand! Statt „Fitnessbrot“ oder „Weltmeisterstulle“ zu Pumpernickeln und gesundem Vollkornbrot greifen- hier gilt auf die Inhaltsangabe zu achten, denn so manchem Brot wird doch tatsächlich Zucker und andere gruselige Bestandteile zugefügt.
  • Einen Überblick verschaffen: Gerade zu Beginn der Gewichtsreduktion kann es hilfreich sein, alles, was man im Laufe des Tages verzehrt, aufzuschreiben. Hier werden versteckte Kalorien auffällig und man behält den Überblick über die Gesamtzufuhr an Kalorien.

Das Baby joggt heute mit!

Eine ideale Lösung für Sport nach der Rückbildung sind Möglichkeiten, die man mit Baby wahrnehmen kann. Dies sorgt für Nähe zwischen Mutter und Kind und verringert auch noch die Zeiten, in welchen das Kind von Großeltern, anderen Verwandten oder Freunden betreut werden muss.

Das sogenannte „Kangatraining“ ist hier beispielsweise eine optimale Lösung. Die Trainingsmethode findet Anlehnung an das Umhertragen der Kängurus- das Baby sitzt in einer Tragehilfe um die Brust geschnallt und schunkelt mit den Bewegungen der Mutter mit. Die Vorteile: Du bist deinem Baby ganz nah und das Schaukeln und Wippen sorgt zusätzlich dafür, dass kleine Schreihälse sich beruhigen. Außerdem erhöht das zusätzliche Gewicht den Fitness-Effekt! Das Kangatraining kann man ganz locker zu Hause durchführen: flotte Musik anmachen, Baby festschnallen und los geht’s!

Auch „Buggyfitness“ ist eine effektive Methode um das Kind in das alltägliche Sportprogramm einzubeziehen. Der Spaziergang wird ganz einfach mit Walken, Joggen und Ganzkörperübungen verbunden- dies spart Zeit und das Kind kann außerdem friedlich im Buggy an der frischen Luft schlafen. Das Buggyfit-Training kann jede Mami eigenständig oder in der Gruppe durchführen, außerdem spart es Zeit und Nerven. Hier gibt’s mehr Informationen zum Thema Buggyfitness. Das Modell Buggyfitness ist außerdem für jede Mutter geeignet, denn man kann sich ein ganz individuelles Programm erstellen, welches perfekt mit der eigenen Kondition und Beweglichkeit harmoniert.

Auch gibt es heute spezielle Fitnesskurse, die gezielte Übungen mit Baby anbieten. Auch young mother does physical yoga exercises together with her baby boyYogaeinheiten können bestens mit Kind absolviert werde, da bereits kleinere Übungen sowohl Mutter als auch Kind gut tun- so wird beim Yoga beispielsweise auch das Wahrnehmungsvermögen des Kindes geschult, genauso wie Köper- und Nackenmuskulatur. Zusätzlich steigert Yoga das Wohlbefinden des Babys und vermittelt ihm das Gefühl von Geborgenheit!

Entspannung, sanfte, das Gewebe schonende Rückbildung und Zeit mit dem Kind statt Krieg gegen die Kilos, hungern und schlechte Laune- so lautet die einfache Erfolgsformel für eine lockere Rückkehr zum alten Wohlbefinden und einem gesunden, fitten Körper! Ob man fit und gesund ist, misst sich übrigens nicht an der Konfektionsgröße.

 


 

fragezeichenWie seid ihr die überflüssigen Mama-Kilos wieder losgeworden? Habt ihr Tipps aus dem Ernährung- und Fitnessbereich, die ihr für unabdingbar haltet? Habt ihr vielleicht Sportkonzepte, die das Baby aktiv mit einbeziehen, bereits ausprobiert und könnt exklusive Einblicke in Ablauf und Funktionalität gewähren?

Das HOBEA-Germany Team wünscht viel Spaß beim Sport mit Baby und hofft, dass ihr bald euer Wunschgewicht zurückerlangt habt- ganz ohne Hungern und Stress.

4 Gedanken zu „Die Kilos schmelzen: So wirst du Winterspeck und Schwangerschaftspfunde los!“

  1. Ein toller und interessanter Beitrag!
    Ich finde besonders gut, dass im Vordergrund die Gesundheit der Mama und des Kleinen steht, aber dennoch hilfreiche Tipps gegeben werden, wie man sich nach einer Schwangerschaft wieder wohl im eigenen Körper fühlt.

    Nach einer Geburt ändert sich wohl alles – schön, dass man dies als Chance erkennen kann alte Gewohnheiten abzulegen und neue zu erfassen!

    Freue mich schon auf den nächsten Eintrag :)

  2. Das Kangatraining klingt total interessant!
    Ich werde es auch mal ausprobieren. Zudem nimmt man sich im Alltag dann auch aktiv Zeit füreinander…

  3. Richtig toller Bericht.
    Ich mag zwar Joggen und Yoga nicht, aber ich gehe zwei mal die Woche ins Sportstudio.
    Nebenbei versuche ich jeden Tag mit den Kindern an die frische Luft zu kommen :D und Spazieren ist doch besser als gar nichts.

    Liebe Grüße
    Vivi

  4. Hi,
    die Kilos nach allen Schwangerschaften habe ich eigentlich ganz gut herunterbekommen, ohne zu hungern. Einfach durch viel Bewegung (gern auch mit Kind in der Trage), Stillen und der tägliche Baby-Kleinkind-„Stress“.
    Jetzt bei unserem Nesthäkchen war es genauso. Nur jetzt nach 3 Jahren habe ich ohne Ernährungsänderung plötzlich 10 kg zugenommen und es wird irgendwie immer mehr. Klar spielt Stress vielleicht eine Rolle, vielleicht sollte ich auch mal die Schilddrüsenwerte checken lassen UND ich bin auch keine 25 mehr :-( .
    Das Jahr 2018 heißt für mich: ABNEHMEN – Ziel: mindestens 10kg. Mehr Gemüse und Obst essen, Kohlenhydrate am Abend reduzieren, weniger Fertigprodukte UND mehr Bewegung, auch wenns schwer fällt, denn der Alltag hat mich voll im Griff und ich falle abends einfach nur total knülle ins Bett.
    DENN: Ich möchte mich wieder wohl in meiner Haut fühlen.

    GLG Jenny

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.